Schule für Malerei Kulturwerkstatt Wien
KURSPROGRAMM HERBST 2017

Film

KINOFREITAG

KINO DER WELT: FILMFREITAG
Ausgewählte Filme zu ungewöhnlichen Themen mit anschließendem Gespräch

Ephraim und das Lamm

(Yared Zeleke, Äthiopien 2016)

Kleiner Hiob auf dem Dach Afrikas: Der neunjährige Ephraim verliert alles, woran sein Herz hängt. Seine Mutter ist gestorben und er wird vom Vater zu Verwandten auf einen entlegenen Hof gebracht, wo er sich fremd und unverstanden fühlt. Trost findet er lediglich bei seinem Lamm Chuni, das er von daheim mitgebracht hat. Solomon, dem Onkel, ist es ein Dorn im Auge, dass der sensible Junge lieber in der Küche Speisen zubereitet als auf dem Feld zu arbeiten.  Darum fordert er Ephraim auf, sich als Mann zu beweisen und bei einer bevorstehenden Festlichkeit seinen treuen Begleiter zu opfern. Der Junge ist entsetzt und fasst einen kühnen Entschluss…und erhält Hilfe von seiner Cousine, die statt zu kochen lieber in der Zeitung liest.
Ein facettenreichen Bilderbogen zwischen Tradition und Neuem vor atemberaubender Kulisse.

Termin: 20.10.2017, Beginn: 19:00

Unkostenbeitrag: 7.–

Kogi – die Betreuer der Welt

1.) From the Heart of the world – the elder brother’s warning (1990, Alan Ereira, englisch, 120 Minuten)
2.) Aluna (2012, Ereira, deutsch, 90 Minuten)

Das seit 600 Jahren bewusst zurückgezogene Volk der Kogi, zu den spirituellsten Völkern der Erde gehörend, gestaltet im Hochgebirge Kolumbiens sein Leben nach jahrtausendealten Riten, die das Gleichgewicht der Erde (der Welt) halten und wieder herstellen. Die Kogi haben zweimal in den vergangenen 25 Jahren ihre Zurückgezogenheit unterbrochen um den Kleinen Bruder – uns – zu warnen, dass sie das Gleichgewicht allein nicht mehr aufrecht erhalten können. Nachdem ihre erste Warnung von 1990 (so entstand der erste Film, der das Leben der Kogi eindrücklich darstellt) erfolgslos geblieben war, führten sie 2012 ihr größtes Ritual aus (welches im zweiten Film gezeigt wird) um den Kleinen Bruder, der wohl nicht zu sehen vermag, die Verbundenheit alles Irdischen zu zeigen.

Zwischen beiden Filmen gibt es eine ausführliche Pause mit Stärkungen, anschließend oder auch bereits in der Pause die Möglichkeit für Fragen und zum Gespräch.

ACHTUNG: SAMSTAGS WEGEN „ÜBERLÄNGE“!
Termin: 27.1.2018, BEGINN: 17.00!

Unkostenbeitrag: 12.–