KURSPROGRAMM Frühling 2018

Philosophie/Literatur

LITERATUR AM FREITAG

Aktuelle Themen der Weltliteratur im Gespräch bewegen

Yang Erche Namu: Das Land der Töchter

Eine Kindheit bei den Moso, wo die Welt den Frauen gehört.

Die Popsängerin Namu – die "Madonna" Chinas – erzählt von ihrer außergewöhnlichen Mädchenzeit in der matrilinearen Kultur der Moso, eingebunden in wunderbare Mythen, einzigartige Lieder und farbenprächtige Legenden von der Berggöttin Gamu, dem Alltagsleben und Festen der Moso. Sie erzählt von schwer arbeitenden Frauen, dem Dorf am Muttersee, von der Kulturrevolution und wie das ist, wenn frau das erste Mal eine Stadt sieht und erlebt.

Gesprächsleitung: Mag. Alexandra Zeitz

Termin: 19.01.2018, Beginn: 18:00

Beitrag nach freiem Ermessen

KURSTIPP: Per Petterson: Pferde stehlen (Norwegen, 2003)

Eine einsam gelegene Hütte in den stillen, dunklen Wäldern Südnorwegens. Hierin hat sich Trond Sander nach dem Tod seiner Frau und seiner vorzeitigen Pensionierung zurückgezogen. Als unerwartet ein alter Bekannter aus der Vergangenheit auftaucht, holen ihn die Erinnerungen an den letzten Sommer ein, den er als Kind mit seinem Vater erleben durfte.
Behutsam und doch spannend erzählt entfaltet sich eine traurig schöne Geschichte über das Erwachsenwerden, über Liebe, Verrat und Abschied.

Gesprächsleitung: Mag. Andrea Schröder

Termin: 9.3.2018, Beginn: 18:00

Beitrag nach freiem Ermessen

Andrea Hirata: Die Regenbogentruppe (Indonesien, 2005)

Wenn der Morgen auf der indonesischen Insel Belitung graut, kann nichts sie aufhalten, weder Hitze noch Regen, kein auf dem Weg liegendes Krokodil. Sie wollen nicht eine einzige Schulstunde verpassen, sie, die Söhne und Töchter von Fischern und Minenarbeitern. „An einem verregneten Morgen sah ich meine Lehrerin, diese schmächtige junge Frau über den Schulhof eilen. Zum Schutz vor dem Regen hielt sie ein Bananenblatt über dem Kopf. Meine arme Lehrerin. In diesem Augenblick schwor ich mir, dass ich eines Tages, wenn ich erwachsen bin, ein Buch schreiben würde, um ihr für alles, was sie für uns tat, zu danken.“

Gesprächsleitung: Mag. Alexandra Zeitz

Termin: 6.4.2018, Beginn: 18:00

Beitrag nach freiem Ermessen

PHILOSOPHIE

POLITISCHE KORREKTHEIT:

Zwischen Tugenterror und Wertewandel

Einerseits wird die Verständigung auf einheitliche Moralvorstellungen in modernen pluralistischen Gesellschaften immer schwieriger, andererseits wächst seit einigen Jahren die Sensibilität gegenüber diskriminierender Rede. Die sich hier anschließende Forderung nach politisch korrektem Verhalten und Sprechen ist für die einen Ausdruck eines ethischen Gebots der Rücksichtnahme, während die Kritiker dahinter die Anmaßung einer repressiven Form von Zensur vermuten.
Welche gesellschaftlichen Auswirkungen die Verpflichtung auf den Code des politisch Korrekten hat, wird u.a. anhand der Bestimmung des Verhältnisses von Sprache und Denken im gemeinsamen Gespräch genauer zu untersuchen sein.

Kursleitung: Mag. Andrea Schröder

Termine: 12. /13.5.2018
Samstag: 10:00 – 17:00,
Sonntag: 10:00 – 14:00

Kursgebühr: € 90.–