FRÜHLING- / SOMMERPROGRAMM 2024

Home

Die Werkstätte für Kunst und Kultur ist eine Privatinitiative und besteht seit 26 Jahren. Wir legen Wert auf individuelles Arbeiten in kleinen Gruppen.

AKTUELLES PROGRAMM FRÜHLING / SOMMER 2024

Das Programm ist demnächst in gedruckter Form verfügbar.

Zahlreiche Kurse in den unterschiedlichen Sparten befinden sich in dem ansprechenden und vielfältigen Programm.
Einfach einmal hineinschmökern und etwas für sich entdecken?
Über diesen Link ist es bereits als PDF abrufbar:

KURSTIPPS

Gestiegene Lebenskosten: Ermäßigungen sind möglich (bitte nach Rücksprache), niedrigere Einnahmen aller Kulturbetriebe: freiwillige Mehrbeiträge sind willkommen.

MALWOCHENENDE: PORTRÄT

Kursleitung: Hannah Feigl

Termin: 24. – 26.5.2024
Fr., 18:00 – 20:30, Sa., 9:30 – 18:00,
So., 9:30 – 16:00

SOMMERWORKSHOP: LUFTSCHLÖSSER ZUM ANFASSEN!

Kursleitung: Christopher Eymann

Termin: 21. – 23.6.2024
Fr., 18:00 – 20:30, Sa., 9:30 – 18:00, So., 9:30 – 16:00

29.6.2024: WANDERN UND ZEICHNEN IN DEN LEISER BERGEN

Kursleitung: Gudrun Wassermann

Termin: 29.6.2024, 09:00 – ca. 18:00
Bei Regenwetter findet der Kurs nicht statt.

SOMMERWORKSHOP: RAUS AUS DER KOMFORTZONE!

Zeichnen mit Modell – Figur und Porträt
Kursleitung: Julija Zaharijevic

Termin: 22. – 26.7.2024, jeweils von 17.00 bis 21.00

LITERATUR IM GARTEN: MARICA BODROŽIĆ: MYSTISCHE FAUNA: VON DER LIEBE DER TIERE

Kursleitung: Mag. Alexandra Zeitz

Termin: Sa., 25.5.2024, 10:00 – 17:00

LITERATUR: PATRICK LEIGH FERMOR: DIE ZEIT DER GABEN + ZWISCHEN WÄLDERN UND WASSER

DIE ZEIT DER GABEN: Zu Fuß nach Konstantinopel: Von Hoek van Holland an die mittlere Donau. Der Reise erster Teil.
Kursleitung: Mag. Alexandra Zeitz

Termin: Sa., 22.6.2024, 10:00 – 17:00

ZWISCHEN WÄLDERN UND WASSER: Zu Fuß nach Konstantinopel: Von der mittleren Donau bis zum Eisernen Tor. Der Reise zweiter Teil.
Kursleitung: Mag. Alexandra Zeitz

Termin: Sa., 20.07.2024, 10:00 – 17:00
Beide Kurse können einzeln wahrgenommen werden.

25 Jahre Werkstätte für Kunst und Kultur

DANKE, DASS IHR SO ZAHLREICH MIT UNS GEFEIERT HABT!
HIER EINE KLEINE DOKUMENTATION VOM FEST:

 

EUER FEEDBACK ZUM JUBILÄUM

KUNST IST NOTWENDIG

Genau genommen: Kunst ist not-wendig, d.h. sie wendet die Not.
Indem sie uns mit schönen Farben umspült, verzaubert, verführt, unsere Seele in positive Schwingungen versetzt, in andere Welten eintauchen lässt und den Alltag in weite Ferne rückt.
Wir fühlen uns glücklich, froh und gestärkt. Wir empfinden Freude.

Wie ist das möglich?

„KUNST IST EINE VERMITTLERIN DES UNAUSSPRECHLICHEN“ meint Johann Wolfgang von Goethe  –

und das ist das Wesen der Kunst. Wir wissen nicht genau, warum uns etwas berührt und in der Seele  etwas zum Schwingen gebracht wird. Wir spüren es nur.
Das ist das Geheimnis der Kunst.

Eben „UNAUSSPRECHLICH“.

Christine Huber.

1) Aquarell, 1998
2) Auflösung der Angst aus dem Kurs Einführung in die Kunsttherapie, 2008

 

Hemma Klötzl

1) Tusche / im Wald / Intensivmalkurs / WE  April 2006 im Stift Geras
2) Gouache / Jänner in der Lobau /  Jänner 2022

 

Liebe Susanne,
spät aber doch habe ich mich zur Auswahl 2er Bildern durchgerungen. Das erste entstand in einem Dienstag Kurs bei dir , das 2 irgendwannmal zwischendurch.
Hoffe bei euch alles gesund und voller Energie für die Vorbereitungen zum 25 Jahre Fest. Freue mich schon aufs Mitfeiern!

Liebe Grüße
Tina Rieder

Erfahrungsbericht

Die Kurse in der Werkstätte für Kunst und Kultur waren grundlegend für meinen Beruf(ung)sweg.
Beginnend mit mehreren Malkursen sowie den darauffolgenden zweijährigen Grundlagenkurs konnte ich die Aufnahmeprüfung für das Lehramtsstudium an der Universität für angewandte Kunst Wien bestehen - damals war ich bereits über fünfzig Jahre alt! Kunst wurde daher zum Hauptthema, durch eigene Kunstproduktion in den Bereichen Design, Textilkunst oder Bildende Kunst und in der Rezeption. Vertiefend setzte ich mich mit Kunsttheorie sowie den Genderaspekten zur Kunst in meiner Dissertation auseinander. Beruflich lehre ich nun die zukünftigen Primarstufenpädago*innen in fachdidaktischen Werkfächern an der Pädagogischen Hochschule Wien.
Kunst ist in meinem Leben beruflich und privat immer präsent.

Mag.a art. Dr.in phil. Susanne Frantal

kontakt@susannefrantal.at
www.susannefrantal.at

Liebe Grüße
Sissi Fibich

1) Stillleben aus dem Jahr 1998
2) aus dem Jahr 2023

Liebe Susanne, liebe Alexandra,

herzliche Gratulation zum „25-er! Großartig! Und ein von Herzen kommendes, inniges DANKE!
Zur WfKuK zu kommen war für mich wie eine „NOTAUFNAHME“. Das künstlerische Arbeiten hat mich in einer ganz schwierigen Zeit am Leben erhalten. Das kann ich aus heutiger Sicht mit völliger Klarheit sagen. Damals war die Hinwendung zur WfKuK kein Kalkül, sondern eine Notwendigkeit, wie eine Dürstende und Verhungernde Wasser und Brot annimmt, um weiter existieren zu können.
Esther Moises war die erste Ansprechpartnerin in der „Notaufnahme“. Ich habe vergessen, welches Jahr das war… Um die Jahrtausendwende?  Alles  Basiswissen hat sie mir vermittelt. Die Zeichnung „Tanzende“ stammt aus einem ihrer Kurse. Esther wurde eine nahe und von mir sehr geliebte Freundin, mit der ich noch immer verbunden bin.
Die zweite Zeichnung entstand 2020 in einem Kurs mit Inge Petersen. Leider habe ich kein Foto einer Arbeit aus dem Kurs mit Ch. Eymann im Feb. 2023.

Herzliche Grüße aus dem Waldviertel!
Elisabeth

Liebe Grüße
Christoph Lesigang

1) die Geburt der Aphrodite
2) Sonnenuntergang im Blick von Naxos nach Paros, 90x90, Leinwand Tempera, 2021
3) Herbstfarben - Nicht so typisch Herbst. die Farben beziehen sich auf das leuchtende Gelb der Ahornblätter, 60x50, Leinwand Tempera, 2021

 

Liebe Susanne,

Ich bin zwar erst 9 Jahre dabei, aber ich möchte dir doch danken für die deine  Inspirationen bei den Kursen, das vielfältige Angebot der Werkstatt, deinen nimmermüden Einsatz interessante Kursleiter zu finden und deine Bereitschaft dieses großartige Projekt „Werkstatt“ trotz des Gegenwindes weiterzuführen. Wir schätzen jeden Donnerstag, den wir dort verbringen dürfen!
Meine Bildauswahl führt vom Anfang in Namibia mit einem Bleistiftporträt der San über Pastell/Acryl im Gesäuse zu einem Selbstporträt Linolschnitt.

Frohe Ostern und liebe Grüße
Monika Kleemann

1) Bleistiftporträt der San, Namibia
2) Pastell/Acryl im Gesäuse
3) Selbstporträt Linolschnitt

 

Liebe Susanne, liebe Alexandra,

danke für euren Wagemut die Werkstätte für Kunst und Kultur zu gründen! Danke für euer 25jähriges Durchhaltevermögen! Künstlerische Tätigkeit schenkt uns die Möglichkeit unsere eigene Welt zu schaffen. Kultur möge der Ausdruck einer menschlichen Höherentwicklung sein. Ihr habt mit eurer Werkstätte das Leben vieler Kursteilnehmer- so auch meines- reicher gemacht 🙏😊👍

Greta Schneider

1) Der Winter ist vergangen, 2002
2) Ein Bild für Lisi, 2021

Liebe Susanne!

Vielen Dank für die Einladung zum  Fest!

Da sind paar Sätze über Kunst, die ich ganz gut finde, aus einem Artikel: ,,Kunst ist grenzenlos, lotet das ganze Leben aus, das individuelle Leben in allen Höhen und Tiefen, die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Die Kunst ist ernst, tragisch, sinnlich, lustvoll, humorvoll, sie ermöglicht uns Erfahrungen, die wir nie gemacht haben, sie verändert uns. Die Funktion von Kunst ist vielfältig, so vielfältig und komplex wie das Leben selbst. Dies gilt für alle Sparten: für die Musik, die Literatur, das Theater, die bildende Kunst, den Film, das Tanztheater oder die Performance. Die Kunst ist in der Lage, die Fragen des Lebens so zu vermitteln, dass wir sie mit unserem Verstand, aber eben auch emotional begreifen können, dass wir Ambivalenzen und Widersprüche verstehen lernen, dass wir Andersartigkeit in kultureller, religiöser, sozialer und politischer Hinsicht akzeptieren können, dass wir Empathie und Toleranz empfinden. Kunst kann uns motivieren, ganz neuartige Dinge zu begreifen, Utopien zu entwickeln, aber auch Träume leben zu können oder uns einfach an Schönheit und Harmonie zu ergötzen.“

Ich bin sehr dankbar, dass ich diese Möglichkeit hatte Dich und andere Kolleginnen in der Werkstätte kennen zu lernen!

Mit Respekt und freundlichen Grüßen
Janna Kasijan

liebe senior skipperinnen!

als erstes gratuliere ich euch! wirklich toll! so ein schönes projekt, das ihr da erschaffen habt und erhaltet. so viele türen, die in der sperlgasse geöffnet wurden und werden. hut ab!

1) ich schicke euch ein aktuelles foto meines ersten dreidimensionalen kunstwerks. es entstand im sommer ca 1996 in reinsbach, ich war dort mit florina, caro, psipsina, mascha und line. es ist übrigens das einzige meiner werke, das ich seit seiner entstehung ständig um mich habe, wo immer ich auch wohne. es begleitet mich und verliert nichts. DIE FLÜGELTÜRME

dann schick ich euch einen kurzen text, der auch schon viele jahre anhält. ich kann mich nicht mehr genau an das entstehungsjahr erinnern, ca 2000.

***
ich legte ein wort frei
und brachte es mühsam zum glänzen

an der ganz langen leine
führte ich es durch die täler
und ließ es steigen
über die pässe

und abends
unter den sternen
steckten wir unter einer decke

da warf es zum ersten mal schatten
***

2) das zweite foto zeigt ein aktuelles werk. ich habe die südseitigen fenster einer alten halle mit dünnen, gegossenen bienenwachsplatten verkleidet. die herbstsonne erfüllt den raum mit einem warmen, fast greifbaren, licht. es entsteht eine innige atmosphäre. DAS WACHSFENSTER

3) erinnerungen an die werkstätte: besonders intensiv erinnere ich mich an den sommer 2001, als ich während der ferien die räume der werkstätte zur vorbereitung meiner diplomarbeit nutzen durfte. ich hatte zum ersten mal im leben ein atelier zur alleinigen verfügung, das habe ich sehr genossen. ausserdem durfte ich in der werkstätte die ersten erfahrungen im begleiten von gruppen sammeln. dabei übte ich das vermitteln künstlerischer inhalte und ästhetischer grundprinzipien, habe aber auch sehr viel über mich selbst als lehrende gelernt. für die freiheit im erstellen des lehrplans bin ich susanne extrem dankbar. es war wunderbar, sich mit tollen menschen auf intensive prozesse einzulassen und gemeinschaft zu erleben. ich danke euch für das entgegengebrachte vertrauen!

alles liebe,
*esther

Ingrid North

1) Irland – liegender Baum, 1994 
2) Garten – am Schuppen, 2016 
3) inneres Bild, 2023 

KUNST verbindet....

....Malerei & Fotografie
....Schrift & Bild
....Farbe & Form
....Gegenstand & Phantasie
....MENSCHEN

Sonja Mündl

1) Collage Technik
2) Malwochenende Waldviertel
3) Mischtechnik mit Pastellkreiden

Liebe Susanne & liebe Alexandra!

Eure Schule ist ein wunderbarer Ort in dem gemeinschaftliches Erleben von Kreativität, für jeden Mensch lebensnotwendig, im Mittelpunkt steht. Eine Schule, die auch mich vortrefflich angeleitet und inspiriert hat meine Kreativität in einem Zeichentagebuch seit sieben Jahren auszuleben.

Herzlichen Dank mit lieben Grüßen
Alfie Schneider

1) Zeichen/Malkurs mit Susanne, 2009
2) Zeichentagebuch, 1. - 6.10.2022

KURSÜBERBLICK

back to top